Projekte

Grußwort von Christine Bender

Bildnachweis: Christopher Richter

GESCHÄFTSFÜHRERIN DES BEZIRKSVERBANDES
FÜR GARTENBAU UND LANDESPFLEGE UNTERFRANKEN E.V.

Liebe Naturfreunde, liebe Gartenfreunde,
von Beginn an unterstützen wir als Bezirksverband für Gartenbau und Landespflege Unterfranken e.V. die Ziele des Umweltbildungsprojektes „Urban Gardening – Frischkost und mehr frisch aus der Stadt“. Wir finden es wichtig, dass hier im Sinne einer BNE Impulse aus dem Bereich des Gartenbaus an Schulklassen, Kindergärten, Senioren und Erwachsene eröffnet werden. Der Prozess der Gestaltungs- und Handlungskompetenz wird interaktiv mit den eigenen Händen der Teilnehmer und fachmännisch von den Mitarbeitern der Umweltstation begleitet. So entstehen am Ende eines kreativen Prozesses außergewöhnlich kreative Elemente wie „rollende Beete“ (up-gecycelte Räder) und hängende Gärten (gebrauchte Paletten) für den erweiterten grünen Lebensraum in unserer Region.

Als Geschäftsführerin des Bezirksverbandes für Gartenbau und Landespflege Unterfranken kann ich Ihnen das Projekt "Urban Gardening" in besonderer Weise empfehlen: Auch wir als Bezirksverband haben im Rahmen unserer jährlichen Fortbildung für Kinder- und Jugendleiter mit einem Seminar in der Umweltstation Reichelshof eine wertvolle Ergänzung zu unserer bisherigen pädagogischen Kinder –und Jugendarbeit erfahren.

Das Projekt "Urban Gardening“ trägt dazu bei, dass wir uns mit dem städtischen Lebensraum näher beschäftigen und ihn als möglichen Kultur- und Begegnungsort sog. grünen urbanen Oasen miteinbeziehen. Der Garten ist nicht nur ein Ort der Selbstversorgung im Einklang mit den Jahreszeiten, sondern auch Ort des Lernens und der Kommunikation miteinander.

Die Veranstaltungen im Rahmen von "Urban Gardening" geben uns allen vielfältige Hinweise und Anregungen, wie wir den urbanen Lebensbereich kreativ gestalten und damit unsere Lebensqualität verbessern können. Mit einfachen Hilfsmitteln (ungenutzten Gefäßen, Fahrrädern, Paletten etc.) und Pflanzen können ungenutzte Räume einer Stadt in grüne Oasen verwandelt werden. Große Städte wie New York und Berlin haben es uns vorgemacht. Die Umweltstation Reichelshof möchte einen wichtigen Beitrag dazu leisten, die Entwicklung und Ausbreitung dieser Form des Gärtnerns in der Region Schweinfurt und darüber hinaus zu fördern.

Mein besonderer Dank und meine Anerkennung gelten daher allen Organisatoren und Helfern, die zum Gelingen der verschiedenen Aktionen beitragen. Besonders danke ich der ehrenamtlichen Leiterin des Natur- und Umweltgartens Reichelshof, Frau Angelika Imgrund und ihrem Team für ihren außerordentlichen Einsatz, aber auch für die langjährige Umweltbildungsarbeit in der staatlich anerkannten Umweltstation Reichelshof.

Ich wünsche ALLEN Teilnehmern von „Urban Gardening“ interessante und
erkenntnisreiche Einblicke in die Gartenarbeit, erleben Sie die Vielfalt des Gärtnernsund den damit verbundenen MEHRWERT für die Gegenwart und die Zukunft!

Mit besten Grüßen
Ihre

(Geschäftsführerin des Bezirksverbandes
für Gartenbau und Landespflege e.V. Unterfranken)

Bezirksverband für Gartenbau u. Landespflege
Mainbernheimer Straße 103
97318 Kitzingen
www.bv-gartenbaauvereine-ufr.de
Mobil 0173 863 7482
E-Mail christine.bender@aelf-kt.bayern.de

 

 

Urban Gardening - Frischkost und mehr, frisch aus der Stadt

Urban Gardening, die urbane Gartenbewegung, wird von Menschen betrieben, die sich nicht in ihren privaten Gartenbereich zurückziehen wollen, sondern in Gemeinschaft mit Anderen das Gärtnern genießen wollen. So soll das Wissen für alle verfügbar gemacht werden, welches sich über die Generationen angesammelt hat und in den unterschiedlichen Kulturen der Welt entwickelt hat.
Jeder, der beim Urban Gardening mitmacht, wird dadurch profitieren.

Wir haben es uns deshalb auf die Fahnen geschrieben, durch unser Projekt eine sehr positive Entwicklung, die das Urbane Gärtnern darstellt, im Großraum Schweinfurt bekannt zu machen und über die Multiplikatoren Kinder und Jugendliche auch die Eltern, Verwandten und Bekannten damit zu erreichen.
Kommt also und macht mit! Seit 2015 sind auch Senioren und Erwachsene herzlich willkommen, aktiv mitzugestalten.

Urbanes Gärtnern wird unsere Städte und Gemeinden positiv verändern. Darüber hinaus gibt es gesunde Nahrungsmittel fast kostenlos frei Haus. Jeder wird einen Platz in seinem Umfeld finden, auf dem sich Gärtnern lässt! Und wenn es die Hauswand ist! In unserem Projekt lernt Ihr, wie das geht.

Auf geht´s! Gemeinsam bringen wir die Stadt zum Blühen!

 

 

 

 

Bienen – bestechend gut!“ - ein Projekt der Jugendsozialarbeit

„In diesem Projekt wird die Umweltbildung/Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) besonders effektiv mit sozialer Integration und Teilhabe junger Menschen verknüpft“, so Angelika Imgrund (Leiterin der Umweltstation Reichelshof / BSI e.V.). Jugendliche wurden sensibilisiert, welch wichtige Bedeutung die Honigbienen, die Wildbienen und die Hummeln für unser gesamtes Ökosystem haben.
Luise M., Teilnehmerin des Bienenprojektes bringt es auf den Punkt: “Ohne Bienen und Hummeln gäbe es kein Obst und Gemüse und auch Pflanzen werden nicht bestäubt – dieser Gedanke ist ganz schlimm“.

Eines der Projektziele ist es, den Schutz, die Erhaltung und auch die Vermehrung der Bienen, Wildbienen und Hummeln interaktiv kennenzulernen. Das Bienenprojekt – mit mehreren Aktionstagen von Juli bis September 2014 - wurde dankenswerter Weise von der Heidehof-Stiftung unterstützt.

Das Video von TV-Touring Erfolgreiches Schulprojekt "Bienen - bestechend gut

         

        Impressionen von den Aktionstagen zeigen die Jugendlichen in Aktion:

 

Foto1: „Arbeiten an der Beute“: Projekt-Teilnehmer entnehmen Honigwaben dem Bienenstock und füllen den Honigraum mit Leerwaben und Mittelwänden wieder auf.
Foto2: „Entdeckeln der Waben“ & „Honig-Ernte“
Foto 3: "Faszination BIENE"

Allianz Zukunft "Blauer Planet"

Der sorgsame Umgang mit unserer Lebensgrundlage und der Schutz der Gewässer erfordert unser Handeln. Das und mehr können Kinder, Jugendliche, Erwachsene, Senioren, Gruppen und Familien auf anschauliche Weise bei verschiedenen Aktionen erkunden und unter Beweis stellen:

“Wasser - Klima - Schutz“.
  Wir handeln! Wer macht mit?
„Wasser ist Leben“
„Ohne Wasser läuft nichts!“
„Tour de Main “

 

"Energie für die Zukunft der Schweinfurter Region"

Im Projekt können die Teilnehmer zum einen den Zusammenhang von Klimaschutz und Energieverbrauch sowie Artenvielfalt begreifen.

Zum anderen können sie sich „Energie“
z.B. bei verschiedenen Angeboten auch im Sinne einer für die nachhaltige Energienutzung und für die Erhaltung der Artenvielfalt in der Region mit Nachdruck einzusetzenden Kraft, d.h. von aktivem Bürgerengagement sowie im Sinne von Grundkraft des Menschen erschließen:

Umweltstation „Natur- und Umweltgarten Reichelshof“ - Partner für ein Klima- und Energiebündnis
Stadt und Landkreis Schweinfurt - Eine Region voller Energie
„Weniger ist mehr!“ - Wir sparen Energie!

 

„NaturVielfalt - Reichtum für Land und Leute"

Vielfalt in der Natur bzw. Biodiversität – wie die Fachexperten sagen – ist quasi „vor unserer Tür“ zu erleben.

 

Im Schweinfurter Land kann man einer Vielzahl von Natur- und Kulturlandschaften mit einer erstaunlichen Vielfalt an Lebensräumen sowie Pflanzen- und Tierarten begegnen.

 

In verschiedenen Angeboten können Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit und ohne Behinderung Beispiele für die Nutzung dieser Vielfalt kennen lernen, sich aber auch deren Gefährdungen bewusst machen sowie Möglichkeiten zum Schutz der Vielfalt in der Natur erschließen:

 

Wildkräuter und Kräuteranbau im Schweinfurter Umland – Erfahrungs- und Handlungsfelder für den Wert biologische Vielfalt.

 

Streuobstwiesen – Wert-Schätzung eines ökologisch, ökonomisch und soziokulturell bedeutsamen Lebensraums.

 

Der Main im Raum Schweinfurt – Nutzen und Wert biologischer Vielfalt.